Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e.V.

Zusätzliche Informationen

Geschäftszeiten der Landesgeschäftsstelle

Sie erreichen uns von montags bis donnerstags von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr und am Freitag von 08.30 Uhr bis 13.00 Uhr.

Machen Sie mit und gewinnen Sie ein Preisgeld für Ihre Siedlergemeinschaft

Der Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e. V. startet ab 1. April 2017 für eine Laufzeit von 6 Monaten wieder einen Wettbewerb "Neugewinnung von Mitgliedern". Die Siedlergemeinschaft, die vom 1. April bis 30. September 2017 die meisten Neuwerbungen erzielt, gewinnt ein Preisgeld von 200 Euro. Die aktuellen Ergebnisse unseres Wettbewerbes finden Sie zeitnah auf unserer Homepage.

CarFleet24 - Ein Vermittler von Neuwagen zu günstigen Konditionen

Der Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e. V. hat mit der Firma CarFleet24 einen Kooperationsvertrag für unsere Mitglieder und Mitarbeiter geschlossen.

Die Vorteile haben wir auf einen Blick zusammengefasst:

  • Neuwagen aller gängigen Marken

  • bis zu 36- keine Re-Importe

  • volle Herstellergarantie

  • Zahlung erst bei Übernahme

  • keine Vermittlungskosten

  • hervorragende Barkauf-Angebote

  • attraktive Leasingkonditionen

  • günstige Finanzierungen

  • Abwicklung über deutsche Vertragshändler/-partner

  • bundesweite Anlieferung

  • auch für Angehörige und Mitarbeiter

Weitere Information erhalten Sie hier:

CarFleet24.pdf (0.9 MB, PDF-Datei)

oder persönlich in der Landesgeschäftsstelle.

CarFleet24

© Lovenda GmbH

Hier können Sie sparen:

Zum Seitenanfang

Zurück zu:

    Seiteninhalt

    Startseite

    Pressemitteilung: "Quo vadis Ehrenamt?"

    Der Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e. V. stellt immer häufiger fest, dass die Ausübung des Ehrenamtes durch staatliche Auflagen immer mehr erschwert, bzw. durch auferlegte Kosten teilweise unmöglich gemacht wird. Nur durch Ehrenamtsmessen, Beteuerungen usw. kommt keine positive Bewegung in die überhöhten Reglementierungen!
    Kinderfeste, Seniorenausflüge, Umzüge, Stände, Aufführungen, selbst Vorträge oder Nachbarschaftshilfen laufen Gefahr, nicht mehr umgesetzt werden zu können, da für vieles, wenn nicht alles, Nachweise über Versicherungen, Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen, Ordnungsamt usw. beigebracht werden müssen. Sollten für diese Einsätze auch noch im Einzelfall geringe Aufwandsentschädigungen gezahlt werden, wird sogar das Finanzamt aufwendig durch die jeweiligen Träger eingeschaltet.
    Die Krönung oder der Tod von Veranstaltungen (selbst Kinderfesten) sind die Gebühren der GEMA, die sich ein ehrenamtlich geführter Verein kaum noch leisten kann.
    Deshalb lautet die Forderung unseres Verbandes, dass sich alle demokratischen Parteien, bei denen das Ehrenamt noch etwas zählt, kritisch hinterfragen, ob es nicht zwingend geboten ist, Veranstaltungen zu erleichtern und Unterschiede zwischen kommerziellen Anbietern und Vereinen zu machen, die für die Allgemeinheit soziales Engagement betreiben.
    Wir sind gerne zu Gesprächen bereit, so Bernd Heuer und Wolfgang Kottek für den Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e. V.

    Wolfgang Kottek

    Pressemitteilung: "Förderung Einbruchschutz"

    Der Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e. V. freut sich darüber, dass die neue Landesregierung die Mittel für Maßnahmen zur Bekämpfung des Einbruchsdiebstahls aufgestockt hat.
    Diese Mittel, die bei der Investitionsbank SH beantragt werden können, werden viele Bürgerinnen und Bürger Schleswig-Holsteins in Anspruch nehmen, um ihr Eigentum zu schützen.
    Gleichzeitig mahnt der Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e. V. jedoch an, die Polizei des Landes sachgerecht auszustatten und personell entsprechend des erforderlichen Bedarfs aufzustocken.
    Auch sollte jede Schließung einer Polizeidienststelle überdacht werden.

    Malte Ohl

    Wettbewerb Gartenpflanze des Jahres 2017

    Rote Bete ´Rocket` - Endspurt des Wettbewerbs!

    Wer wird Siegerin oder Sieger des Wettbewerb "Gartenpflanze des Jahres 2017"? Wir wollen wissen, in wessen Garten die schwerste Rote Bete-Rübe der Sorte `Rocket` wuchs. Geben Sie deshalb bitte bis zum

    Dienstag, den 22. August 2017 das Gewicht Ihrer schwersten Rübe bei der Landesgeschäftsstelle in Neumünster unter der Telefonnummer 04321 61444 oder per E-Mail infosh@verband-wohneigentum.de

    an.
    Vor dem Wiegen befreien Sie die Rote Bete-Rübe von anhaftender Erde, entfernen das Laub bis auf einen 2 cm kurzen Blattansatz und lassen einen ebenso langen Wurzelstummel stehen. Ein direktes Abschneiden an der Rübe würde die Haltbarkeit der Roten Bete verringern. Bitte, heben Sie die Rübe als Beweismittel und begehrtes Fotoobjekt bis zum feierlichen Abschluss des Wettbewerbes, zu dem alle Beteiligten herzlich eingeladen sind, auf.

    Die Siegerehrung mit der Übergabe der Geldpreise wird im Rahmen eines Pressegespräches am Montag, den 28. August 2017, um 11:00 Uhr im "Restaurant Tannenberg" in der Projensdorfer Straße 251 in Kiel stattfinden. Wie auch in den Jahren zuvor, wird, als Dankeschön für die Teilnahme am Wettbewerb, ein Mittagsimbiss gereicht.

    Wir wünschen allen Teilnehmern eine erfolgreiche Ernte.

    Rote Bete

    © Thomas Balster

    Landesfamilientag des Verbandes Wohneigentum

    Am 9. Juli 2017 fand der zweite Landesfamilientag des Verbandes Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e. V. auf dem Gelände der Siedlergemeinschaft St. Michaelisdonn bei bestem Wetter statt. Weit über 300 Teilnehmer folgten der Einladung des Landesverbandes.

    Es war ein bunter Tag mit Musik, Zauberei, Hüpfburg, Kletterwand, Minigolf und Tombola. Insgesamt viel Spiel und Spaß für Groß und Klein. Neben den obligatorischen Kaltgetränken genossen unsere Gäste Kaffee und Kuchen, herzhafte Bratwurst, Fischbrötchen und Gulaschsuppe.

    Beim Mannschaftswettbewerb der Siedlergemeinschaften und Kreisverbände gingen 29 Mannschaften aus 10 Siedlergemeinschaften an den Start. Die Siedlergemeinschaft Wöhrden gewann ein Preisgeld von 300,00 Euro vor der Siedlergemeinschaft St. Michaelisdonn (200,00 Euro) und der Siedlergemeinschaft Marne (100,00 Euro).

    Landesfamilientag

    © Annelene Spill

    Aber auch die Einzelspieler freuten sich über ihre Sachpreise.

    An dieser Stelle nochmals einen großen Dank an den Verband Westküste und alle beteiligten Siedlergemeinschaften mit ihren Helferinnen und Helfern für diesen großartigen Einsatz!

    Erbbaurechte in Lübeck

    Auf einer Informationsveranstaltung der Stadt Lübeck in den Media Docks wurden etwa 300 Bürger und Bürgerinnen über die bis 2045 auslaufenden Erbbaurechtsverträge informiert. Insgesamt sind dies ca. 930 Verträge.

    Vertreter der Verwaltung sowie der Sozial- und Wirtschaftssenator stellten die Grundlagen und die Beschlüsse der Bürgerschaft vor.

    Vor Beginn der anschließenden Podiumsdiskussion bezeichnete der Landesvorsitzende, Bernd Heuer, die Bürgerschaftsbeschlüsse als "gute Grundlage".

    Bernd Heuer

    © Malte Ohl

    Allerdings sähe der Verband Grund für Nachbesserungen. Den Betroffenen empfahl er das Angebot der Verwaltung, Einzelgespräche zu führen, anzunehmen. Da es neben öffentlichen auch kirchliche und private Erbbaurechtsherausgeber gäbe, sei es mit einer kommunalen Verwaltung schwieriger Einzelverträge auszuhandeln, da diese an die politischen Entscheidungen der Gremien gebunden seien. Sein Rat: "Ruhe bewahren und gegebenenfalls auch das beratende Gespräch mit Dritten (z. B. Familienangehörigen, Anwälten und Kreditinstituten) zu suchen.

    In der folgenden Fragerunde prallten die unterschiedlichen Interessen aufeinander.

    Podium

    © Malte Ohl

    Hauptkritikpunkt war die eingeschränkte Verkaufsmöglichkeit der Immobilien durch den neuen Erbbauzins in Höhe von 4 Prozent p.a. Dieser wurde von den Kritikern als unsozial empfunden; die von der Verwaltung aufgezeigten Alternativmöglichkeiten, welche eine deutliche Senkung für die derzeitigen Erbbaurechtsnehmer aufzeigten, angezweifelt. Senator Schindler und seine Mitarbeiter bestätigten zum Abschluss der Veranstaltung nochmals ihre Bereitschaft zur Prüfung und Gesprächen mit den jeweiligen Vertragsinhabern.

    Terminhinweis: Arbeitskreis Garten 23. September 2017

    Kartoffeln vom Feld zum Kochtopf10:00 bis 13:00 Uhr, Gut Schirnau
    Hofführung mit Ackertaxi, Vortrag und Kartoffeltestessen
    24794 Bünsdorf, zwischen Rendsburg und Gettorf
    www.gut-schirnau.de

    Besichtigung der Obstanlage(Kirschen, Apfel-, Brom-, Erd-, Heidel-, Him- und Johannisbeeren)
    14:00 bis 16:00 Uhr, Himbeerhof Steinwehr

    Abschließendes Kaffeetrinken in 24796 Bovenau, Steinwehr 20

    Kartoffelkäfer

    © Wolfgang Roth

    Terminhinweis: Gartenkolloquium Apfel - 14. Oktober 2017

    09:30 Uhr Obstmuseum Pomarium Anglicum
    Führung und Verkostung diverser Obstsorten mit dem Pomologen Meinolf Hammerschmidt
    24966 Sörup (Angeln), Waldweg 2
    www.pomarium-anglicum.de

    Mittagessen

    14:00 Uhr Pflanzen Centrum Freienwill
    Führung durch das Pflanzen Centrum mit dem Inhaber und engagierten Gartenplaner Karl-Heinz Schlegel
    24991 Freienwill, Eckernförder Landstraße 14a
    www.pflanzen-centrum-freienwill.de
    Abschließendes Kaffeetrinken und Erfahrungsaustausch

    Apfel

    © Wolfgang Roth

    Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e.V. fordert eine Anpassung des Erbbaurechts

    "Die Modalitäten der Vergabe des Erbbaurechts bei auslaufenden Verträgen sind nicht mehr zeitgemäß. Ursprünglich war die Vergabe von Erbbaurechten für Familien gedacht, die sich nicht zu hoch verschulden konnten oder wollten.

    Die Grundlage der derzeitigen Berechnung basiert größtenteils auf Lage und Laufzeit des Vertrages. Dies ist bei einer Vielzahl von Grundstücken nicht praktikabel, da bei oft großen Grundstücken nach Garten- und Bauland zu unterscheiden ist. Bei der vielfach angewandten Methode, die Grundstücke nur als Bauland zu bewerten, sind die geforderten Grundstückspreise wesentlich höher als der Gebäudewert. Dies können sich viele nicht mehr leisten, da die Verträge im Alter auslaufen, wo viele Wohneigentümer nur auf Renten oder andere Zahlungen angewiesen sind.

    Der teilweise geforderte Erbbauzins, welcher derzeit durchschnittlich bei 4 Auch das Land ist hier in der Pflicht, den Kommunen diese Möglichkeit zu eröffnen!
    Soziale Besonderheiten (z. B. Kinder, Wohnberechtigungsschein) sind ebenfalls in die Anpassungen verbindlich aufzunehmen.
    Der Verband Wohneigentum sieht sich gezwungen, hier Partei für Betroffene zu ergreifen, da die Gefahr besteht, dass Wohneigentümer nach Jahrzehnten ihr Haus verlassen müssen", so Wolfgang Kottek vom Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e. V. abschließend.

    Wolfgang Kottek

    zurück     oben     drucken

    Zum Seitenanfang


    Fusszeile

    © Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein e.V.

    Zum Seitenanfang